Großformatflexkleber

Hoch flexibler Kleber für große Fliesenformate an Wand und Boden

Für innen und außen
Für Wand und Boden
Gebinde 5 kg Beutel
EAN/GTIN 4 005 813 - 947 166
Farbton grau
Gebinde 20 kg Sack
EAN/GTIN 4 005 813 - 947 173
Farbton grau
über 600 Märkte bundesweit
Über 600
Märkte bundesweit
Einfache Projektplanung
Einfache
Projektplanung
Leichte Verarbeitung
Leichte
Verarbeitung

Für die ganz großen Dinger. Der flexible SAKRET Großformatflexkleber hält sogar großformatige Fliesen und Platten (Maße: 60 x 120 cm, 0,75 m²) sicher auf Deinem Boden oder an Deiner Wand. Außerdem macht er sich gut, wenn Du für Deine alten Fliesen hübscheren Belag gefunden hast. Genauso kannst Du die großen Platten auf Deinem Balkon oder Deiner Terrasse einfach verlegen. Große Hitze oder Kälte machen ihm dabei nichts aus. Heißt: auch unter starker Sonneneinstrahlung bleibt Dein Belag stabil. Im Innenbereich kannst Du ihn auch auf Fußbodenheizungen aufbringen.

Wie Du die ganz großen Dinger verlegst

Vor dem Auftragen des SAKRET Großformatflexklebers ist eine Vorbehandlung mit einer Grundierung sinnvoll. Den Klebemörtel mischst Du mit einem passenden Rührgerät wie einer Bohrmaschine mit Aufsatz an. Mit einer Zahntraufel bringst Du den Mörtel dann auf den Boden bzw. die Wand. Bei den großen Platten solltest Du auf jeden Fall eine Kratzspachtelung auf der Rückseite jeder Platte vornehmen. Damit ist die Haftung des Belags gesichert. Wirf auf jeden Fall noch einen Blick in das Technische Merkblatt und in das Sicherheitsdatenblatt.

Auslobung Hochflexibler Fliesenkleber C2 TE S1 nach DIN EN 12004
Baustoffklasse DIN EN 13501-1 A1fl/A1 (nicht brennbar)
Begehbarkeit Fließbettmörtel nach ca. 8 Stunde(n) *
Begehbarkeit Standfester Mörtel nach ca. 6 Stunde(n) *
Belastbarkeit Vollständig nach ca. 7 Tag(en)
Haltbarkeit 12 Monat(e)
Klebedicken bis 20 mm
Klebeoffene Zeit ca. 30 Minute(n)
Materialverbrauch - 10mm Zahnung ca. 3 kg/m²
Materialverbrauch - 12mm Zahnung ca. 4 kg/m²
Materialverbrauch - 4mm Zahnung ca. 1,5 kg/m²
Materialverbrauch - 6mm Zahnung ca. 1,9 kg/m²
Materialverbrauch - 8mm Zahnung ca. 2,5 kg/m²
Reifezeit ca. 5 Minute(n)
Verarbeitungstemperatur + 5 - 30 °C
Verarbeitungszeit ca. 2 Stunde(n)
Verfugbarkeit Fließbettmörtel nach ca. 24 Stunde(n) * * Durch die Verwendung von großformatigen Fliesen und Platten ≥ 0,1 m² verzögert sich in der Regel die Abbindezeit des Dünnbettmörtels.
Verfugbarkeit Standfester Mörtel nach ca. 12 Stunde(n) *
Wasserbedarf Fließbettmörtel ca. 0,32 l/kg Trockenmörtel
Wasserbedarf Standfester Mörtel ca. 0,25 l/kg Trockenmörtel

Der Materialverbrauch ist abhängig von der Beschaffenheit des Untergrundes, der Handhabung des Werkzeuges und dem Verwendungszweck. Bei den Verbrauchsangaben handelt es sich um Erfahrungs- und Richtwerte, die im Einzelfall abweichen können.

Zum Verlegen als standfester Flex- und Fließbettkleber von großformatigen Fliesen- und Plattenbelägen sowie Feinsteinzeug auf Wänden und Böden innen und außen. Für die Verlegung von Fliese-auf-Fliese geeignet.

  • Erfüllt die Emissionsklasse EMICODE® EC 1 PLUS ®
  • 2 Std. verarbeitbar
  • Begehbar nach ca. 6 Std.
  • Verfugbar nach ca. 12 Std.
  • Für Fliese auf Fliese
  • Auf Flächenheizungen geeignet
  • Frostbeständig
  • Staubreduziert

Verbrauch berechnen für Großformatflexkleber

Bei Eingabe der Maße wird die benötigte Anzahl des Produktes automatisch errechnet.

Min: Max:

Das sind die häufigsten Fragen zu Großformatflexkleber

Fliesenkleber ist nicht gleich Fliesenkleber: Die Verlegung von keramischen Belägen unterscheidet sich je nach Größe der Fliese oder Platte und je nach Untergrund. SAKRET Großformatflexkleber ist ein Kleber, mit dem Du Fliesen, Platten und Feinsteinzeug auf verschiedenen Untergründen stabil verlegst.

Dabei ist SAKRET Großformatflexkleber perfekt geeignet, um Fliesen und Platten mit wirklich großen Dimensionen zu verlegen. Und schließlich kannst Du mit dem SAKRET Großformatflexkleber neue Fliesen auf alten Fliesen anbringen.

Jedoch unterscheidet sich auch das Verlegen an der Wand von dem auf dem Boden. Dort ist die Druckbelastung höher als an der Wand. Weil die Fliesen möglichst hohlraumfrei und satt in Kleber eingebettet sein sollten, musst Du hier besonders sorgfältig arbeiten – je größer die Fliesen, desto schwieriger wird das.

Noch ein Tipp: Achte auf die richtige Spachtelzahnung - hier bieten sich 4 mm bis 12 mm bei Fliesenkantenlängen zwischen 10 und 309 Zentimetern an. Je größer die Fliese, desto größer sollte die Spachtelzahnung sein.

 

Bevor Du loslegst, überlege, ob Du genug Material hast. Der Materialverbrauch ist abhängig von der Beschaffenheit des Untergrundes, dem Format der Fliese oder Platte und dem Werkzeug: Bei einer Zahnung von 4 Millimetern brauchst Du erfahrungsgemäß 1,5 Kilogramm Material für einen Quadratmeter, bei einer dreimal so großen Zahnung von 12 Millimetern sind es 4 Kilogramm.

SAKRET Großformatflexkleber rührst Du an, indem Du sauberes, kaltes Leitungswasser in ein sauberes Mischgefäß gibst und dann das Material langsam einstreust. Dabei rührst Du den Mörtel je nach Verwendung als Fließbettmörtel oder als Dünnbettmörtel fester an. Anschließend mischst Du mit einem geeigneten Rührwerk klumpenfrei und homogen durch – wir empfehlen dabei 600 UPM mit einem Bohrmaschinenrühraufsatz.

Lass nun die Masse fünf Minuten reifen und rühre sie dann erneut gründlich durch.

Denk dran, dass Du das Material innerhalb von maximal zwei Stunden verarbeiten solltest – also rühre im ersten Arbeitsgang nicht zu viel Material an. Die klebeoffene Zeit jedoch beträgt nur 30 Minuten. Der Unterschied ist: Die Verarbeitungszeit beginnt mit dem Anrühren des Klebers. Die klebeoffene Zeit beginnt, wenn Du den Kleber aufträgst, um die Fliese zu kleben. Überschreitest Du diese Zeit, bildet sich eine Haut, auf der die Fliese oder Platte nicht mehr richtig klebt.

Den frischen Mörtel trägst Du dann auf den vorbereiteten Untergrund auf und kämmst ihn mit einer Zahnkelle gleichmäßig auf.

Wenn Du draußen arbeitest, dann empfehlen wir eine dünne Klebeschicht auf der Plattenrückseite, um möglichst jeden Hohlraum unter dem Bodenbelag zu vermeiden.

Achte darauf, Kleber, der aus den Fugen herausquillt, wieder zu entfernen.

 

Natürlich, denn sonst hält der spätere Belag nicht mehr – mit fatalen Folgen. Der Untergrund muss fest, sauber und tragfähig sein. Das heißt, er sollte frei von Rissen und Ausblühungen sein, außerdem frostfrei und trocken. Lose und nicht tragfähige Oberflächen oder Trennschichten wie Schmutz, Staub, Fett, Öl oder Farbreste solltest Du vorher entfernen, zum Beispiel mit einer Drahtbürste. Auch ein Hochdruck- oder Sandstrahlgerät ist oft hilfreich.

Anschließend solltest Du den Untergrund sorgfältig grundieren. Denk dran, dass dieser Schritt je nach Untergrund unterschiedliche Trocknungszeiten erfordert.

Untergründe an Duschen oder Badewannen, die besonders viel Feuchtigkeit ausgesetzt sind, solltest Du mit einer speziellen Abdichtung versehen. Hier kannst Du zum Beispiel mit der SAKRET Abdichtung hochflexibel arbeiten.

Vielleicht hast Du Gebäudetrenn- oder Bewegungsfugen eingeplant oder im Untergrund vorgefunden? Dann solltest Du deren Verlauf auch in den Fliesenbelag übernehmen. Hilfreich sind auch Fugenkreuze und Verlegepläne.

 

SAKRET Großformatflexkleber ist relativ leicht anzuwenden, wenn Du ein paar Sachen grundsätzlich beachtest: Bei allen Arbeiten mit Zementprodukten solltest Du Handschuhe und lange Ärmel tragen, weil der Baustoff die Haut reizen kann. Schütze vor allem Deine Augen durch eine Schutzbrille vor möglichen Spritzern.

Es gibt auch ein paar Zeiten zu berücksichtigen: Die Fliesen sind nach rund 8 Stunden begehbar, nach bis zu 24 Stunden können sie verfugt werden. Bis Du den Boden aber wirklich belasten und Deine Möbel darauf abstellen kannst, solltest Du mindestens vier Wochen warten.

Achte außerdem darauf, die Gefäße und Werkzeuge sofort mit Wasser zu reinigen. Ist der Fliesenkleber erst einmal getrocknet, bekommst Du das Werkzeug nur noch mit Mühe und viel Kraft sauber.

Materialreste solltest Du nicht in den Müll werfen, sondern bei einer autorisierten Sammelstelle als klassischen Bauabfall abgeben.

 

Darf's ein bisschen mehr sein?