Fugensand Fix

Mit Feuchtigkeit selbsterhärtender Fugensand

Für außen
Für Boden
Musterbild des Produktes Fugensand fix in Farbton sand
Gebinde 15 kg Sack
EAN/GTIN 4 005 813 - 664 766
Farbton sand
Musterbild des Produktes Fugensand fix in Farbton grau
Gebinde 15 kg Sack
EAN/GTIN 4 005 813 - 664 759
Farbton grau
über 600 Märkte bundesweit
Über 600
Märkte bundesweit
Einfache Projektplanung
Einfache
Projektplanung
Leichte Verarbeitung
Leichte
Verarbeitung

Der harte Bruder vom Fugensand: Der SAKRET Fugensand fix gibt störendem Unkraut in Deinen Fugen keine Chance. Und auch Insekten versuchen bei ihm vergeblich reinzukommen. Wasser dagegen lässt er immer durch und sogar bei Frost leistet er seine Arbeit. Das Praktische an ihm ist dabei: er härtet sogar ohne extra Mischen aus. Am besten macht er sich bei Flächen aus Naturstein, Betonstein oder Klinkern. Als Basis sollte der Fugensand auf jeden Fall einen wasserdurchlässigen Unterbau unter den Platten bekommen.

Wie Du Deine Fugen hart verfugst

Einfacher wird’s nicht. Der Fugensand fix ist direkt gebrauchsfertig. Kippe eine ausreichende Menge auf Deine Platten und fege den Sand in die sauberen und trockenen Fugen. Kehre dann Reste gründlich ab und feuchte die Oberfläche mit Wasser an. Jetzt härtet der Fugensand fix richtig aus. Lies‘ Dir für genauere Informationen das Technische Merkblatt und das Sicherheitsdatenblatt durch.

Begehbarkeit nach ca. 24 Stunde(n)
Fugenbreite ca. 2 - 15 mm
Haltbarkeit 12 Monat(e)
Materialverbrauch 0,18 - 0,21 kg/dm³ zum Verfugen - abhängig von Pflasterfugenbreite und –tiefe und dem verwendetem Pflasterbelag
Mindestfugentiefe 30 mm
Verarbeitungstemperatur + 5 - 25 °C
Verbrauchstabelle * Der Materialverbrauch ist abhängig von der Beschaffenheit des Untergrundes, der Handhabung des Werkzeuges und dem Verwendungszweck. Bei den Verbrauchsangaben handelt es sich um Erfahrungs- und Richtwerte, die im Einzelfall abweichen können.

Der Materialverbrauch ist abhängig von der Beschaffenheit des Untergrundes, der Handhabung des Werkzeuges und dem Verwendungszweck. Bei den Verbrauchsangaben handelt es sich um Erfahrungs- und Richtwerte, die im Einzelfall abweichen können.

Zum festen Verfugen von leicht belasteten Alt- oder Neupflasterflächen aus Natur- oder Betonsteinen, Platten oder Klinkern. Als physische Barriere gegen Insektenbefall und Unkrautwachstum.

  • Physische Barriere gegen Insektenbefall und Unkrautwachstum
  • Gebrauchsfertig
  • Einfache Verarbeitung (einfegen)
  • Frostbeständig
  • Härtet ohne Mischen
  • Normal belastbar (Fußgängerbelastung), N1 nach ZTV-Wegebau)

Verbrauch berechnen für Fugensand Fix

Bei Eingabe der Maße wird die benötigte Anzahl des Produktes automatisch errechnet.

Min: Max:

Dein Produkt in Deinem Projekt - jetzt loslegen mit dem SAKRET Projektplaner!

Das sind die häufigsten Fragen zu Fugensand Fix

Du willst die Gartenterrasse wieder aufpeppen oder einen Weg sauber fertig stellen, den Du durch den Garten verlegt hast – und das soll mal richtig schnell gehen? SAKRET Fugensand Fix ist ein Fugensand, der mit Feuchtigkeit selbstaushärtet. Er ist der richtige Mörtel, um gering belastete Natursteine, Betonsteine, Platten und Klinker mit kleinen Fugenbreiten zwischen 2 und 15 Millimetern fest zu verfugen.

Der Mörtel kann ausgesprochen leicht in die Fugen eingebracht werden. Außerdem verhindert er Insektenbefall und Unkrautwachstum in den Fugen und ist frostbeständig.

 

Bevor Du loslegst, überlege, ob Du genug Material hast. Der Verbrauch hängt von der Fugenbreite und -tiefe, dem Werkzeug und dem Pflasterformat ab: Beispielsweise benötigst Du für Platten im Format 40x40 Zentimeter bei 2 Zentimeter Fugenbreite und 3 Zentimeter Tiefe ungefähr 0,6 Kilogramm SAKRET Fugensand Fix je Quadratmeter.

Schütte SAKRET Fugensand Fix aus geringer Höhe aus und verteile ihn gleichmäßig auf der trockenen Pflasterfläche. Anschließend arbeitest Du ihn mit einem Besen in die Fugen ein, fegst dann die Fläche sorgfältig ab.

Zum Verfestigen der Fugen benetzt Du die gesamte Pflasterfläche mit einem feinen Wassersprühnebel. Spüle überschüssiges Material sofort aus den Fugen, denn sonst trocknet der Sand auf dem Pflaster an.

Nach wenigen Minuten wird die Fuge fest und Du kannst die Fläche mit einem flach gehaltenen Fächerstrahl abspülen. Aber Vorsicht: Nicht zu kräftig draufhalten!

 

Vor dem Auftragen von SAKRET Fugensand Fix solltest Du den Untergrund gut vorbereiten. Achte darauf, dass Tragschicht und Bettung stabil und wasserdurchlässig sind, weil sonst Frost die Fugen zerstören kann.

Vor dem Verfugen säuberst Du die Fugen mit einer Luftlanze oder einem Hochdruckreiniger. Die Fugen müssen mindestens 3 Zentimeter tief und 2 Millimeter breit sein, weil sonst der Verbund aus Pflaster und Fuge nicht stabil genug ist. Anschließend müssen die Fugen komplett austrocknen.

Bei oberflächenbehandelten Steinen oder Pflaster mit intensiver Farbgebung oder poriger/strukturierter Oberfläche probierst Du an einer unauffälligen Stelle aus, ob der Fugenmörtel nicht zu Verfärbungen führt.

 

SAKRET Fugensand Fix ist einfach anzuwenden, wenn Du sorgfältig und geplant vorgehst. Außerdem solltest Du auf Deine Sicherheit achten: Bei allen Arbeiten solltest Du lange Ärmel und Handschuhe tragen, weil der Baustoff die Haut reizen kann. Schütze vor allem Deine Augen durch eine Schutzbrille vor Spritzern.

SAKRET Fugensand Fix besteht aus natürlichen Rohstoffen, die Farbschwankungen unterliegen. Die Farben verschiedener Gebinde und Produktchargen unterscheiden sich deshalb möglicherweise. Aus dem Grund solltest Du für zusammenhängende Flächen nur Material einer Charge verwenden.

Das Produkt härtet rund zehn Tage lang aus – so lang solltest Du es vor direkter Sonneneinstrahlung, Schlagregen, Zugluft und extremen Temperaturen schützen – mehr als 25° Celsius und unter 5° Celsius gelten in dem Fall als extrem. Auch mit der gründlichen Reinigung mit Kärcher oder Flächendüse solltest Du so lang warten, damit die Fuge nicht erneut aufbricht.

Nimm nur sauberes und rostfreies Werkzeug und reinige die Gefäße und Werkzeuge sofort mit Wasser.

Materialreste solltest Du nicht in den Müll werfen, sondern bei einer autorisierten Sammelstelle als klassischen Bauabfall abgeben.