Aufbrennen

Das Aufbrennen entspricht einem Prozess zu schnellen Austrocknens. Eine alternative Bezeichnung dafür ist Verdursten. Der Baustoff wird danach auch als „verbrannt“ bezeichnet.

Unter Aufbrennen versteht man eine Störung der Härtung und/oder Trocknung von Mörteln, Estrichen, Putzen oder Anstrichen sowie ähnlichen Beschichtungen. Die häufigste Verwendung findet der Begriff aber bei Putzen.

Die Ursache für das Aufbrennen können zweierlei sein: Entweder ein stark saugender Untergrund entzieht dem aufgetragenen Baustoff seine Feuchtigkeit zu schnell. Oder das Wasser entweicht durch zu intensive Wind und/oder Sonneneinwirkung.

Das Problem: Im Härtungsprozess wird das Wasser dringend benötigt. Es wird chemisch gebunden, damit aus dem feuchten Mörtel fester Stein werden kann. Ohne dieses Wasser verliert der Baustoff an Festigkeit. Außerdem schafft, der er es nicht mehr, ausreichend an dem Untergrund zu haften. Ein Aufbrennen erkennt man dann an einem „Absanden“ der Oberfläche und/oder Fleckenbildung der Beschichtung. Beim Absanden sieht die Oberfläche entsprechend bröselig aus.

Anwendungsbereich

Ein Aufbrennen kann vermieden werden, wenn stark saugende Untergründe vorgenässt oder grundiert werden. Diese Grundierung wird dementsprechend als „Aufbrennsperre“ bezeichnet. Außerdem sind die frischen Oberflächen vor Wind- und/oder Sonneneinwirkung zu schützen oder nachzubehandeln.

Auf ein Aufbrennen von Beschichtungen sollte man insbesondere achten, wenn man als Untergründe z. B. Porenbeton, porosierte Ziegel, Mischmauerwerk oder gipshaltige Untergründe hat.

Verarbeitung

Um das Aufbrennen zu verhindern, wird hier beispielhaft die Anwendung einer Grundierung (SAKRET Putzgrund) beschrieben:

  1. Vorbereitung: Vor der Anwendung des SAKRET Putzgrunds müssen lockere Oberflächenschichten entfernt werden. Der Untergrund darf eine Rissen, Verschmutzung, Verfärbungen oder Salzausblühungen aufweisen.
  2. Verarbeitung: Bei normal saugenden Untergründen sollte der Putzgrund unverdünnt auf die Oberfläche aufgetragen werden. Bei stärker saugenden Untergründen empfiehlt es sich, den SAKRET Putzgrund mit 5-10% Leitungswasser zu verdünnen.
  3. Nachbehandlung: Den trocknenden Putzgrund vor direkter Sonneneinstrahlung, Zugluft sowie zu hohen (> 30 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen schützen.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Ein weiterer Grund für das Aufbrennen kann sein, dass dem Mörtel bzw. der Farbe zu wenig Zugabewasser beigemischt wurde.

Die SAKRET Grundierungen schützen die Putze,  Spachtelmassen u. v. m. vor dem Aufbrennen auf verschiedensten Untergründen.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild von der mit Quarzsand gefüllter Zwischenbeschichtung Putzgrund des Unternehmens SAKRET
Putzgrund

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Fassade glatt oder strukturiert verputzen

Diese Artikel könnten Dich interessieren

Innenwand ein­fach selbst ver­put­zen