Grundierung

In Zusammenhang mit Grundierung wird auch häufig von Anstrichen oder Voranstrichen gesprochen.

Eine Grundierung ist ein Sammelbegriff für verschiedene Arten von Voranstrichen, die pigmentiert oder unpigmentiert, lösemittelhaltig oder wässrig sein können und einschichtig oder mehrschichtig aufgetragen werden.

Hauptsächlich haben Grundierungen die Aufgabe, die Verbindung zwischen dem jeweiligen Untergrund und der nachfolgenden Beschichtung sicherzustellen – also die Haftung.

Anwendungsbereich

Daneben gibt es verschiedenste spezielle Anforderungen, wie z. B. die Neutralisierung von alkalischen Untergründen, das Absperren von Stoffen (z. B. Lignin oder Teer), die aus dem Untergrund durchschlagen und zu Verfärbungen führen können oder die Reduzierung von stark saugfähigen Untergründen. Diese würden sonst dazu führen, dass folgende Schichten wie Putze aufbrennen, also extrem stark antrocknen. Außerdem können Grundierungen mikrobiellen Befall abtöten bzw. desinfizieren (z. B. Algen und Pilze an der Fassade oder Schimmelpilze in Innenräumen).

Die Grundierungen für stark saugende Untergründe werden in der Regel Tiefengrund genannt. Solche Tiefengründe werden auch häufig für sandende oder kreidende Untergründe benutzt. Nicht saugende Untergründe wie Beton werden dagegen mit Haftgrund behandelt.

So unterschiedlich wie die Grundierungen angewendet werden, variieren sie auch in ihren Trocknungszeiten. Während beispielsweise der SAKRET Tiefengrund ca. 12 h zum Trocknen benötigt, reichen der SAKRET Universalgrundierung bereits ca. 2 h und dem SAKRET Haftgrund schnell sogar lediglich 30-60 min Trocknungszeit (je nach Untergrund).

Je nach Anforderung können Grundierungen aber auch dem Baustoff Eigenschaften verleihen, die er nicht mehr besitzt oder noch nie besessen hat. Dazu zählen z. B. hydrophobierende (wasserabweisende), oleophobe (ölabweisende), festigende oder auch oberflächenverdichtende Eigenschaften.

Wichtig ist, dass die Grundierung in den Untergrund eindringen kann und nicht auf der Oberfläche wie eine „Speckschicht“ stehen bleibt.

Verarbeitung

Als Beispiel wird nun der SAKRET Haftgrund schnell für das fixe Grundieren vor allem von nicht saugenden Untergründen in seiner Verarbeitung beschrieben.

  1. Vorbereitung: Für eine größere Untergrundhaftung sorgt der SAKRET Haftgrund schnell. Vor der Anwendung sollten nicht tragfähige Oberflächenschichten entfernt werden. Die bestehenden Untergründe müssen auf Haft- und Tragfähigkeit geprüft werden.
  2. Verarbeitung: Den SAKRET Haftgrund schnell vor Gebrauch aufschütteln. Je nach Saugverhalten des Untergrundes wird die Grundierung unverdünnt oder mit Wasser verdünnt aufgetragen (Verhältnis 1:1). Das Auftragen erfolgt mit einer Farbwalze, einem Pinsel oder Quast.
  3. Nachbehandlung: Nach dem Auftrag warten, bis die Grundierung klebfrei/fingertrocken ist. Den SAKRET Haftgrund schnell vor direkter Sonneneinstrahlung, Zugluft sowie zu hohen (> 25 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen schützen.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Achte bei der Grundierung auf das Verhältnis von Wasser zu Grundierung beim Auftragen. Der Anteil Wasser kann entscheidend sein dafür, ob die Grundierung die Untergründe eher saugend oder weniger saugend macht.

SAKRET bietet für jeden Anwendungszweck die richtige Grundierung – ob saugende, nicht-saugende, kreidende oder durchschlagende Untergründe.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild von einer Dispersionsgrundierung mit Quarzsandeinstreuung der Firma SAKRET
Haft­grund schnell

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Betonboden und Fußboden ausgleichen und ausbessern