Unterputz

Alternativ zum Unterputz findet man die Bezeichnung Grundputz vor.

Unterputz beschreibt die erste Lage eines Putzsystems. Dieses besteht aus mehreren Schichten von Putzen mit verschiedenen Funktionen und Eigenschaften.

Im Gegensatz zu Spachtel- oder Armierungsmassen handelt es sich hierbei um dickschichtige Putze mit Schichtdicken über 1 cm. Aufgrund der verschiedenen Anforderungen und Untergründe hat sich in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl verschiedener Unterputze entwickelt.

Der Unterputz erfüllt mehrere Funktionen für den gesamten Aufbau des Putzsystems auf der Wand. Einmal sorgt er dafür, dass Spannungen, die durch Temperaturen und andere Einflüsse im Oberputz entstehen, ordentlich abgetragen werden. Dafür dient seine weichere Struktur und größere Schichtdicke. Letztere trägt außerdem dazu bei, dass Unebenheiten in der Wand unter ihm ausgeglichen werden. Der Oberputz bekommt damit einen passenden Untergrund für eine gute Haftung.


Anwendungsbereich

Für ein normales Mauerwerk aus Ziegelstein wird ein klassischer Grundputz eingesetzt. Bei hoch wärmedämmmenden Mauerwerken, Naturstein-, Bruchstein- oder Mischmauerwerken empfehlen sich dagegen sogenannte Leichtputze. Diese besitzen eine geringere Dichte und ermöglichen eine bessere Wärmedämmung mit ihren größeren Poren.

Mauerwerke, die feuchte- und/oder salzbelastet sind, werden mit Sanierputzen verputzt. Bei hoher Salzbelastung und/oder großen Untergrundunebenheiten können unter dem Sanierputz noch sogenannte Porengrundputze notwendig werden.

Zur Verbesserung der Wärmedämmung alter Mauerwerke können neben Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) auch Wärmedämmputze eingesetzt werden.

Verarbeitung

Im Folgenden wird die Verarbeitung des SAKRET Kalk-Zement-Putzes leicht als typischer Unterputz bei Wärmedämmungen beschrieben:

  1. Vorbereitung: Vor dem Auftragen des SAKRET Kalk-Zement-Putzes leicht müssen minderfeste Oberflächenschichte (wie Schmutz oder Staub) vollständig entfernt werden. Je nach Saugverhalten muss der Untergrund mit einer Haftspachtelung, einem Spritzbewurf oder per Vornässen vorzubehandeln.
  2. Verarbeitung: Der SAKRET Kalk-Zement-Putz leicht sollte in einem sauberen Mischgefäß mit sauberem, kaltem Leitungswasser unter ständigem Rühren mit einem geeigneten Rührwerk ohne Klumpenentstehung und homogen durchmischt werden. Anschließend wird er entweder per Hand oder mit einer Putzmaschine aufgetragen. Er wird mit einer Glättkelle von unten nach oben aufgezogen. Die Schicht sollte minimal 10 mm und maximal 20 mm dick sein. Anschließend wird der Putz mit einer Richtlatte abgezogen und nach dem Erhärten aufgeraut.
  3. Nachbehandlung: Vor dem Auftrag von nachfolgenden Putzen oder Fliesenarbeiten muss eine Mindesttrocknungszeit des Unterputzes von ca. 1 Tag pro mm Schichtdicke (witterungsabhängig) eingehalten werden. Der SAKRET Kalk-Zement-Putz leicht sollte vor direkter Sonneneinstrahlung, Frost, Schlagregen, Zugluft sowie zu hohen (> 30 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen geschützt werden. Freistehende Oberflächen während der Trocknungszeit vor zu schnellem Austrocknen schützen. Empfohlen wird hier z.B. das Abhängen des Gerüstes mit Folie oder feuchten Jutesäcken. Die Nachbehandlungsdauer richtet sich nach den Witterungs-bedingungen.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Eine häufige Beschwerde von Bauherren sind die Treppenrisse. Diese entstehen durch eine zu geringe Dicke im oder einen fehlenden Unterputz. Es zeichnen sich dann die Fugen im Mauerwerk in den Rissen der Putzschicht ab.

SAKRET kennt die verschiedenen Gegebenheiten für Putze je nach Mauerwerk und der Nutzung – und bietet dementsprechend die richtigen Produkte dafür an.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild vom Unterputz Kalk-Zement-Putz leicht (MAP-L/655) des Unternehmens SAKRET
Kalk-Zement-Putz leicht (MAP-L/655)

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Kellerwand sanieren – Anleitung gegen feuchte Kellerwände

Diese Artikel könnten Dich interessieren

Fassade glatt oder struk­tu­riert ver­put­zen