Wärmedämm- Verbundsysteme (WDVS)

In Verbindung mit dem WDVS wird auch von Vollwärmeschutz gesprochen.

Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) sind außen aufgebrachte Bausysteme zur Wärmedämmung bestehend aus Wärmedämmplatten mit Klebemörtel (-spachtel) und ggf. Dübel auf einen Untergrund aufgebracht werden, außerdem mit einer Armierungsschicht und einem Armierungsgewebe beschichtet werden.

Die Wärmeleitfähigkeit von Dämmplatten werden mit der sogenannten Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) beschrieben. Je niedriger der Wert, desto besser dämmt der Stoff. Besonders gut dämmen können z. B. Polyurethanplatten  oder Phenol-Hartschaumplatten. Nach der Installation eines WDVS‘ können damit bis zu 30% an Heizkosten im Vergleich zu vorher eingespart werden.

Neben ihre geringen Wärmeleitfähigkeit müssen die entsprechenden Dämmplatten hohe Anforderungen für möglichst geringe Brennbarkeit und geringes Wasseraufnahmevermögen erfüllen. Nach dem Einbau des WDVS soll auf keinen Fall Tauwasser gebildet werden können, was Schimmelbildung zur Folge haben kann.


Anwendungsbereich

So würde ein typischer Schichtaufbau eines Wärmedämm-Verbundsystems (WDVS) aussehen:

  1. Untergrund

  2. Klebespachtel

  3. Dämmplatte

  4. Teleskopdübel

  5. Armierungsspachtel

  6. Armierungsgewebe

  7. Armierungsspachtel

  8. Putzgrund

  9. Oberputz und ggf. Anstrich

Weil der Dämmstoff im Herzen des WDVS liegt (und seine Funktion bestimmt), werden alle anderen Schichten auf ihn ausgerichtet. Ein passender Klebe- und Armierungsspachtel wird in der Regel dafür eingesetzt, die Dämmplatte auf die Wand zu kleben, als auch das spätere Armierungsgewebe einzubetten.

Auf die Armierungsschicht folgt die Schlussbeschichtung, in der Regel mit einem Unter-/Oberputz. Alle Schichten sind untereinander und mit dem Untergrund fest verbunden sowie aufeinander abgestimmt.

Verarbeitung

Im Folgenden wird ein Teil eines WDVS‘, nämlich der SAKRET Klebe- und Armierungsspachtel Premium, in der Verarbeitung dargestellt:

  1. Vorbereitung: Für den Einsatz des SAKRET Klebe- und Armierungsspachtels Premium sollte der Untergrund frei von Rissen, Ausblühungen und mikrobiellen Befall sein. Wenig tragfähige Oberflächenschichten müssen entfernt werden.
  2. Verarbeitung: Zum Anmischen des SAKRET Klebe- und Armierungsspachtels Premium wird zuerst sauberes und kaltes Leitungswasser in ein sauberes Mischgefäß gegeben und danach das Material langsam eingestreut. Anschließend beides unter ständigem Rühren mit einem geeigneten Rührwerk klumpenfrei und homogen durchmischen. Das Auftragen erfolgt je nach Anwendung: als Klebemörtel außen, innen oder als Armierungsmörtel (siehe Technisches Merkblatt)
  3. Nachbehandlung: Der SAKRET Klebe- und Armierungsspachtels Premium sollte vor direkter Sonneneinstrahlung, Zugluft, Frost, Schlagregen sowie zu hohen (> 30 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen geschützt werden. Empfohlen wird hier z. B. das Abhängen des Gerüstes mit Folie oder feuchten Jutesäcken. Die Nachbehandlungsdauer richtet sich nach den Witterungsbedingungen.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Das gesamte WDVS sollte von ein und demselben Hersteller sein. Nur so kann garantiert werden, dass Feuchte- und andere Schäden durch inkompatible Schichten entstehen.

SAKRET packt jedes Haus mit seinen Produkten in eine gut isolierte Außenverpackung.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild vom zementgebundenen weißen Mörtel zum Kleben und Armieren der Firma SAKRET
Klebe- und Armie­rungs­spachtel Premium

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Kellerwand sanieren – Anleitung gegen feuchte Kellerwände

Diese Artikel könnten Dich interessieren

Fassade glatt oder struk­tu­riert ver­put­zen