Wasserundurchlässig

Dichter Aufbau: Bei einem wasserundurchlässigen Aufbau musst Du auf das Gefälle und ein Abführsystem achten, um das Oberflächenwasser abzuleiten.

Wasserundurchlässig wird als Bezeichnung benutzt, um vor allem Konstruktionen im Gartenbau (z. B. Gartenwege), aber auch einzelne Baustoffe zu beschreiben.

Wasserundurchlässig heißt auch, dass der Baustoff nicht drainfähig ist.

Wie das Wort bereits besagt, leitet ein wasserundurchlässiger Baustoff, z. B. ein Fugenmörtel, Wasser nicht in untere Schichten weiter, wodurch sich das Wasser auf der Oberfläche des Belags sammelt.

Anwendungsbereich

Eine wasserundurchlässige Konstruktion mit einem nicht drainfähigen Fugenmörtel ist überall dort angebracht, wo eine Fläche absolut dicht sein muss. Das trifft in erster Linie auf den Innenbereich zu – allen voran Bad und Küche, aber auch der Balkon. Der Fugenmörtel verhindert so, dass sich das Wasser zwischen und unter Platten oder Fliesen sammelt und sich Schimmel bildet. Hier muss allerdings dafür gesorgt werden, dass Wasser nicht häufig lange steht, sondern weggewischt wird.

Ein weiteres Anwendungsgebiet für den wasserundurchlässigen Aufbau betrifft Flächen, die von PKW’s befahren werden. Diese höheren Belastungen hält diese Konstruktion sehr gut aus. Im Außenbereich können auch überdachte Terrassen wasserundurchlässig konzipiert werden. Denn hier kommt das Wasser mit dem Terrassenbelag nicht in Kontakt.

Verarbeitung

Im Folgenden wird die Verarbeitung eines wasserundurchlässigen Baustoffs am Beispiel der SAKRET Trass-Natursteinfuge beschrieben.

  1. Vorbereitung: Vor der Anwendung der SAKRET Trass-Natursteinfuge sollten Reste des Natursteinklebers vollständig entfernt werden. Bei ungewöhnlichen, neuartigen oder unbekannten Natursteinen sowie porigen Oberflächen mit matten Glasuren, empfiehlt es dich, den Fugenmörtel an einer Musterfläche auszuprobieren.
  2. Verarbeitung: Den Mörtel in ein sauberes Gefäß mit sauberem, kaltem Leitungswasser langsam einstreuen. Anschließend wird die Masse für ca. 2 Minuten homogen angemischt. Den Mörtel auf der Fläche punktuell verteilen und mit einem Fugbrett in die Fugen tief einbringen.
  3. Nachbehandlung: Nach der Anwendung sollte die Fläche ca. 5 Tage vor Schlagregen, Sonneneinstrahlung,  Zugluft, Frost und zu hohen (> 25 °C) oder niedrigen (< 5 °C) Temperaturen geschützt werden.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Wasserundurchlässige Beläge führen das Wasser im Außenbereich nicht normal ab. Das bedeutet, man benötigt ein spezielles Abführsystem und muss häufig mehr Abwassergebühren zahlen.

SAKRET bietet eine breite Palette an wasserundurchlässigen Fugenmörteln und Klebemörteln, die besonders für stark belastete Flächen geeignet sind.