Spritzbewurf

Man spricht auch von Vorspritz oder Vorspritzer. Die Putze selbst bezeichnet man auch als Vorspritzmörtel.

Der Spritzbewurf ist eine bestimmte Art, verschiedene Sorten von stark verdünnten Putzen auf Untergründe aufzutragen. Nach Aushärtung des Spritzbewurfes sollte eine offenporige und griffige Oberfläche für nachfolgende Beschichtungen vorliegen. Der am häufigsten als Spritzbewurf eingesetzte Putz ist Zementputz.

Anwendungsbereich

Ein Spritzbewurf kann für verschiedene Ziele eingesetzt werden. Zum einen reduziert er die Saugfähigkeit des Untergrundes, wenn er volldeckend aufgespritzt wird. Das trifft auf stark saugende Untergründe wie Mauerwerk aus Lehmsteinen oder niedrig gebrannten Ziegelsteinen zu sowie auf Untergründe aus unterschiedlichen Materialien (z. B. Misch- oder Bruchsteinmauerwerk).

Zum anderen kann er die Saugfähigkeit von wenig saugenden Untergründen  (z. B. glatter Beton) und die Haftung nachfolgender Schichten erhöhen. Dafür wird er in der Regel netzförmig aufgespritzt. Teile des Untergrundes sind also noch zu sehen.

Verarbeitung

Im Folgenden wird die Verarbeitung eines Vorspritzmörtels am Beispiel des SAKRET Kalk-Zement-Putzes leicht beschrieben.

  1. Vorbereitung: Vor dem Auftragen des SAKRET Kalk-Zement-Putzes leicht müssen minderfeste Oberflächenschichte (wie Schmutz oder Staub) vollständig entfernt werden. Je nach Saugverhalten muss der Untergrund mit einer Haftspachtelung, einem Spritzbewurf oder per Vornässen vorzubehandeln.
  2. Verarbeitung: Der SAKRET Kalk-Zement-Putz leicht sollte in einem sauberen Mischgefäß mit sauberem, kaltem Leitungswasser unter ständigem Rühren mit einem geeigneten Rührwerk ohne Klumpenentstehung und homogen durchmischt werden. Anschließend wird er entweder per Hand oder mit einer Putzmaschine aufgetragen. Er wird mit einer Glättkelle von unten nach oben aufgezogen. Die Schicht sollte minimal 10 mm und maximal 20 mm dick sein. Anschließend wird der Putz mit einer Richtlatte abgezogen und nach dem Erhärten aufgeraut.
  3. Nachbehandlung: Vor dem Auftrag von nachfolgenden Putzen oder Fliesenarbeiten muss eine Mindesttrocknungszeit des Unterputzes von ca. 1 Tag pro mm Schichtdicke (witterungsabhängig) eingehalten werden. Der SAKRET Kalk-Zement-Putzes leicht sollte vor direkter Sonneneinstrahlung, Frost, Schlagregen, Zugluft sowie zu hohen (> 30 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen geschützt werden. Freistehende Oberflächen während der Trocknungszeit vor zu schnellem Austrocknen schützen. Empfohlen wird hier z.B. das Abhängen des Gerüstes mit Folie oder feuchten Jutesäcken. Die Nachbehandlungsdauer richtet sich nach den Witterungs-bedingungen.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Der Spritzbewurf gilt nicht als eigene Putzschicht, sondern als Grundierung oder Haftvermittler, auf die eine Schicht Unter- und/oder Oberputz folgen.

Die zementhaltigen (Kalk-)Putze von SAKRET eignen sich hervorragend als Spritzbewurf, um den nachfolgenden Putzschichten sicheren Halt zu geben.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild vom kalk-zementgebundenen Unterputz der Firma SAKRET
SAKRET Kalk-Zement-Putz leicht (MAP-L/655)

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Fassade selbst ausbessern und sanieren