Filmbildung

Synonym für die Filmbildung findet man Begriffe wie Koaleszenz und kalter Fluss bzw. kalter Schmelzfluss vor.

Als Filmbildung wird der Übergang einer organischen Beschichtung vom flüssigen in den festen Zustand durch z. B. chemische Härtung oder physikalische Trocknung bezeichnet.

Der Begriff kommt unter anderen beim Verputzen und Malerarbeiten zum Einsatz. Beispielsweise kann bei einer dispersionshaltigen bzw. organischen Beschichtung wie einer Haftbrücke das Wasser in einen saugfähigen Untergrund übergehen oder verdunsten. Vorher sind die entscheidenden Bestandteile in der Beschichtung, wie z. B. Quarzmehl, Sand oder Steinmehl, gelöst. In Zuge dessen verbinden sich die Partikel eng zu einem Film miteinander.

Anwendungsbereich

Erst dann kann die Beschichtung seine vorgesehenen Eigenschaften wie ausreichende Haftung und Widerstandsfähigkeit ausbilden. Die sogenannte minimale Filmbildungstemperatur (MFT) sagt aus, welche Minimaltemperatur aufrechterhalten werden muss, damit die Filmbildung reibungslos ablaufen kann. Gängig hierfür ist eine Umgebungstemperatur von +3 . Bei zu niedrigen Temperaturen entsteht kein Film, sondern nur eine pulverartige Oberfläche. Bei zu hohen Temperaturen brennt die Beschichtung jedoch auf. Abgesehen davon muss für die Trocknung auch die Luftfeuchtigkeit beachtet werden. Damit das Wasser gut verdunsten kann, sollte die Luftfeuchtigkeit nicht viel höher als 65% sein.

Verarbeitung

Am Beispiel des SAKRET Haftgrund schnell kann die richtige Verarbeitung illustriert werden:

  1. Vorbereitung: Für eine größere Untergrundhaftung sorgt der SAKRET Haftgrund schnell. Vor der Anwendung sollten nicht tragfähige Oberflächenschichten entfernt werden. Die bestehenden Untergründe müssen auf Haft- und Tragfähigkeit geprüft werden.
  2. Verarbeitung: Den SAKRET Haftgrund schnell vor Gebrauch aufschütteln. Je nach Saugverhalten des Untergrundes wird die Grundierung unverdünnt oder mit Wasser verdünnt aufgetragen (Verhältnis 1:1). Das Auftragen erfolgt mit einer Farbwalze, einem Pinsel oder Quast.
  3. Nachbehandlung: Nach dem Auftrag warten, bis die Grundierung klebfrei/fingertrocken ist. Den SAKRET Haftgrund schnell vor direkter Sonneneinstrahlung, Zugluft sowie zu hohen (> 25 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen schützen.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Neben Haftbrücken kann die Filmbildung auch relevant sein bei Farben (Fassade und innen), Spachtelmassen, Putzen und Lacken – wichtig ist, dass das Material dispersionshaltig ist.

SAKRET führt zahlreiche, hochwertige Produkte für alle Bereiche, die dispersionshaltig sind und eine rasche Filmbildung durchlaufen.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild vom lösemittelfreien Haftgrund schnell des Unternehmens SAKRET
Haftgrund schnell

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Kellerwand sanieren – Anleitung gegen feuchte Kellerwände

Diese Artikel könnten Dich interessieren

Innenwand ein­fach selbst ver­put­zen