Frostbeständig

Man kann Frostbeständigkeit umgangssprachlich Frostsicherheit
oder Frostwiderstand nennen.

Als frostsicher, frostfest oder frostbeständig bezeichnet man Baustoffe und Materialien, die niedrigen Temperaturen unter Null, wie sie in unseren Breitengeraden typisch sind, problemlos standhalten können.

Durch Temperaturen unterhalb null Grad Celsius kommt es in durchfeuchteten Baustoffen zum Gefrieren des Wassers. Eis hat gegenüber Wasser ein etwa 9% größeres Volumen, sodass es im Baustoffgefüge zu einem Kristallisationsdruck kommt. Diesen Effekt kann jeder nachvollziehen, der einmal eine Bierflasche im Gefrierschrank kühlen wollte und sie dann dort vergessen hat. Es kommt dann bei Baustoffen zu mechanischen Schädigungen wie z. B. Abplatzungen und/oder Rissen.

Um dem vorzubeugen, werden Baustoffe mit höherer Festigkeit eingesetzt oder z. B. Zusatzmittel zugegeben, um spezielle Poren zu erzielen.

Durch diese können evtl. auftretende Spannungen vom Baustoffgefüge aufgenommen werden, sodass die Oberflächen schadensfrei bleiben. Die Baustoffe sind dann also frostbeständig. Geprüft wird diese Eigenschaft vorab, indem  man den Baustoff viele Male und in kurzen Abständen großen Temperaturschwankungen aussetzt (von + 15 bis -15 Grad Celsius). Das wird dann künstlich durchgeführter Frost-Tau-Wechsel genannt.

Aber nicht nur die Trockenbaustoffe werden einem genauen Test unterzogen. Auch die Fliesen und Platten müssen beweisen, dass sie diesen Witterungsbedingungen standhalten können.

Anwendungsbereich

Die frostbeständigen Eigenschaften sind besonders wichtig im Sockel- sowie im erdberührten Bereich. Das kann also die verschiedensten Baustoffe betreffen. Von Ober- und Sockelputzen über Mauermörtel bis zu Estrichmörtel. Und möchte man Fliesen oder Platten im Garten verlegen, benötigt man auch hier frostbeständigen Fliesenkleber und Fugenmörtel.

Verarbeitung

Der SAKRET Großformatflexkleber besitzt die Eigenschaft der Frostbeständigkeit und wird deswegen in seiner Verarbeitung hier beschrieben:

  1. Vorbereitung: Der Untergrund muss vor der Anwendung unbedingt fest, staubfrei und frei von Rissen sein. Außerdem sollte eine Grundierung aufgetragen werden. Bereits vorhandene Bewegungsfugen werden so auch im Fliesenbelag übernommen.
  2. Verarbeitung: Zunächst wird in ein sauberes Gefäß kaltes und sauberes Leitungswasser gegeben. Je nach Menge des zugegebenen Wassers kann der Kleber als Dünnbettmörtel oder Fließbettmörtel verwendet werden. Mit einem passenden Rührgerät wird die Masse klumpenfrei angemischt. Nach der Reifezeit sollte die Masse noch einmal kurz gerührt werden. Der Mörtel wird auf den Untergrund aufgetragen und mit passend gezahnten Kelle gleichmäßig aufkämmen. Fliesen oder Platten werden in das Kleberbett mit schiebenden Bewegungen verlegt. Bei großformatigen Platten sollte auch eine Kratzspachtelung auf der Plattenrückseite aufgetragen werden.
  3. Nachbehandlung: Vor dem nächsten Schritt der Verfugung müssen alle herausquellenden Kleberreste entfernt werden. Während des Abbindens muss das Produkt vor direkter Sonneneinstrahlung, Zugluft und Frost sowie zu hohen (> 30 Grad) und zu niedrigen (< 5 Grad) geschützt werden.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Die Größe der Belastung durch Frost (und Tausalz) wird vor allem für Beton mit den sogenannten Expositionsklassen XF1 bis XF4 beschrieben.

Natürlich weiß SAKRET, dass frostbeständige Baustoffen für Projekte im Außenbereich unerlässlich sind. Deshalb gibt es für jeden Sortimentsbereich passende Produkte.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Groß­for­mat­flex­kle­ber

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Fundamente für Gartenhaus, Grill und Co.

Diese Artikel könnten Dich interessieren

Balkon und Ter­ras­se flie­sen