DIN

Die Normen des DIN werden umgangssprachlich auch als DIN-Vorschriften bezeichnet.

DIN steht für das Deutsche Institut für Normung (Abkürzung: DIN).

Die Normen des DIN werden über einen aufwändigen Prozess entwickelt, in dem sich Arbeitsgremien aus Experten in dem jeweiligen Themenbereich – z. B. aus dem Tiefbau – zusammensetzen, um eine sinnvolle Normung zu diskutieren. Grundsätzlich müssen sich die Experten am Ende einstimmig für eine Norm entscheiden, damit eine möglichst große Akzeptanz der Norm garantiert wird. Mit der Norm soll ein allgemeiner Stand festgelegt werden, der besagt, was ein Produkt oder eine Dienstleistung erfüllen muss.

Anwendungsbereich

In dem Institut werden Regelwerke wie DIN-Normen erarbeitet. Diese stellen den jeweiligen Stand der Wissenschaft und Technik dar und vereinheitlichen Anforderungen und Verarbeitung von Baustoffen. Generell kann sich eine DIN auf jeden Bereich beziehen – ob Lebensmittel, Möbel oder eben das Bauwesen. Insgesamt hat sich dort eine beachtliche Zahl von ca. 34.000 Normen angesammelt. Davon sind mehrere Tausend baurelevant. Diese handeln von Linsensenk-Holzschrauben mit Schlitz über Straßenbordsteine aus Naturstein bis zu hochbeanspruchten Industrieestrichen.

Verarbeitung

Im Folgenden wird die Verarbeitung des nach DIN-EN-13139 genormten SAKRET Gartenbetons zur Erstellung eines Fundaments beschrieben.

  1. Vorbereitung: Vor dem Einsatz des SAKRET Gartenbetons muss der Untergrund fest, frostfrei, trocken, sauber und tragfähig sein. Bei der Verwendung von Schalungen (z. B. Holzlatten, die den Frischmörtel für ein Fundament in Form halten) sind diese von losen Materialien (Nägel, Holzspäne etc.) zu reinigen. Die Schalung wird mit einem Schalöl o. Ä. vorbehandelt. Wasseransammlungen durch Regen sollten entfernt werden.
  2. Verarbeitung: Der SAKRET Gartenbeton wird langsam in ein sauberes Gefäß mit sauberem, kaltem Leitungswasser eingestreut. Unter kontinuierlichem Rühren wird die Masse homogen durchmischt. Die Wassermenge kann so angepasst werden, dass der Beton je nach Anwendung erdfeucht oder leicht plastisch verarbeitet wird. Der Frischmörtel wird homogen in die Schalung eingebracht, verdichtet und geglättet oder abgerieben. Die Mindestauftragsdicke sollte nicht kleiner sein als 25 mm.
  3. Nachbehandlung:  Der SAKRET Gartenbeton ist vor Regen, Zugluft sowie zu hohen (> 30 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen zu schützen. Direkte Sonneneinstrahlung durch geeignete Maßnahmen wie z.B. Abschattung vermeiden.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Was in Deutschland die DIN-Normen sind, entspricht auf europäischer Ebene den EN-Normen, die die DIN-Normen mit demselben Inhalt entsprechend ersetzen. International gelten die ISO- bzw. IEC-Normen.

Alle SAKRET Produkte erfüllen spezifische DIN-Normen. Der SAKRET Beton-Estrich beispielsweise entspricht der DIN-Norm DIN-EN-13813, die die Eigenschaften der frischen und erhärteten Beschaffenheit verschiedener Zementestrichmörtel festlegt.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild vom zementgebundenen Universalbeton der Firma SAKRET
Garten­beton

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Kantensteine und Randsteine setzen