Behaglichkeitsfeld

Das Behaglichkeitsfeld ist ein komplexes Konzept aus dem Bauwesen. Vereinfacht umschreibt es den idealen Bereich bei verschiedenen Faktoren, die dafür sorgen, dass sich ein Mensch in Innenräumen wohl fühlt. Dazu zählen vor allem die Raumlufttemperatur, die relative Luftfeuchtigkeit, die Raumluftqualität, die Temperatur der Wandoberflächen oder Gerüche.

Darüber hinaus werden auch Einflüsse durch Licht, Schall und Farben berücksichtigt. Der menschliche Körper ist über Jahre in der Lage, zu hohe oder auch zu niedrige Luftfeuchtigkeit bzw. Schwankungen der Raumtemperatur auszugleichen. Diese Kompensierung schwächt allerdings auf Dauer das Immunsystem, sodass sich das Raumklima deshalb im sogenannten Behaglichkeitsfeld bewegen sollte.

Anwendungsbereich

Auch wenn sich die optimalen Wohlfühl-Bedingungen in Räumen für verschiedene Menschen unterscheiden (eine Person mag vielleicht lieber 24 ℃ Lufttemperatur, anderen ist das viel zu warm), so kann man ein ungefähren Bereich bei allen genannten Faktoren ermitteln, bei denen sich die meisten Menschen nicht beschweren.

Bei der Raumlufttemperatur geht man z. B. von einer optimalen Temperatur von ca. 20-26 aus. Um also das Wohlbefinden der Menschen zu gewährleisten, müssen diese Faktoren vor dem Bauen beachtet und mit einkalkuliert werden.

Einfache Möglichkeiten zur Verbesserung des Raumklimas sind eine Wärmedämmung der Fassade und eine diffusionsoffene Innenbeschichtung, z. B. mit Kalkputz. Dieser beeinflusst das Raumklima positiv dadurch, dass er  übermäßige Luftfeuchtigkeit für eine Zeit lang speichern kann.

Verarbeitung

Im Folgenden wird die Verarbeitung des SAKRET Kalk-Zement-Putzes leicht zur Verbesserung des Raumklimas dargestellt:

  1. Vorbereitung: Vor dem Auftragen des SAKRET Kalk-Zement-Putzes leicht müssen minderfeste Oberflächenschichte (wie Schmutz oder Staub) vollständig entfernt werden. Je nach Saugverhalten muss der Untergrund mit einer Haftspachtelung, einem Spritzbewurf oder per Vornässen vorzubehandeln.
  2. Verarbeitung: Der SAKRET Kalk-Zement-Putz leicht sollte in einem sauberen Mischgefäß mit sauberem, kaltem Leitungswasser unter ständigem Rühren mit einem geeigneten Rührwerk ohne Klumpenentstehung und homogen durchmischt werden. Anschließend wird er entweder per Hand oder mit einer Putzmaschine aufgetragen. Er wird mit einer Glättkelle von unten nach oben aufgezogen. Die Schicht sollte minimal 10 mm und maximal 20 mm dick sein. Anschließend wird der Putz mit einer Richtlatte abgezogen und nach dem Erhärten aufgeraut.
  3. Nachbehandlung: Vor dem Auftrag von nachfolgenden Putzen oder Fliesenarbeiten muss eine Mindesttrocknungszeit des Unterputzes von ca. 1 Tag pro mm Schichtdicke (witterungsabhängig) eingehalten werden. Der SAKRET Kalk-Zement-Putz leicht sollte vor direkter Sonneneinstrahlung, Frost, Schlagregen, Zugluft sowie zu hohen (> 30 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen geschützt werden. Freistehende Oberflächen während der Trocknungszeit vor zu schnellem Austrocknen schützen. Empfohlen wird hier z.B. das Abhängen des Gerüstes mit Folie oder feuchten Jutesäcken. Die Nachbehandlungsdauer richtet sich nach den Witterungs-bedingungen.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Da zum Wohlbefinden auch maßgeblich die Luftbewegung im Raum beiträgt, muss auch der Platzierung von Heizkörpern und der Art von Fenstern Beachtung geschenkt werden.

Die kalkhaltigen Putze von SAKRET erhöhen das Wohlbefinden durch ein verbessertes Raumklima.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild vom Unterputz Kalk-Zement-Putz leicht (MAP-L/655) des Unternehmens SAKRET
Kalk-Zement-Putz leicht (MAP-L/655)

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Innenwand verputzen

Diese Artikel könnten Dich interessieren

Innenwand ein­fach selbst ver­put­zen