Spannung

Spannungen werden unterschieden in Druckspannungen, Zugspannungen, Biegezugspannungen, Scherspannungen und Schwindspannungen.

Jeder Baustoff unterliegt bei Belastung aus Druck, Zug, Biegezug, einseitiger Erwärmung oder Abscheren bestimmten Spannungen, denen jeweils die entsprechenden Festigkeiten des Materials gegenüber stehen.

Die Einheit sowohl der Spannung als auch der Festigkeit ist N/mm² - also Kraft je Flächeneinheit.

Spannungen werden nicht direkt gemessen. Sie können stattdessen mit Hilfe von gemessenen Kräften oder gemessenen Verformungen errechnet.

Anwendungsbereich

Alle Spannungen verursachen Verformungen. Durch die Behinderung von Verformungen treten Spannungen auf, die zu Rissen und/oder Abplatzungen führen können.

Die Spannungen belasten dementsprechend fast alle Baustoffe. Auf Putze wird insbesondere im Außenbereich auf vielfältige Art und Weise eingewirkt – nicht zuletzt durch die wechselnden Temperaturen. Daher wird in der Regel ein dicker Unterputz aufgetragen. Dieser kann helfen, die entstehenden Spannungen in seiner Struktur abzubauen. Der Oberputz bleibt dadurch eher von Rissen verschont. Ein anderes Beispiel für Spannungen bei Putzen stellen Kerbrisse, z. B. an Fenstern, dar.

Betone müssen ebenso starken Zugspannungen im Alltag standhalten. Zur Klassifizierung der Betone werden ihnen Kategorien der mehr oder weniger großen Druckfestigkeit zugewiesen. Wird der Beton ohne Bewehrungsstahl eingesetzt, kann er nicht intensiven Kräften wie beim Brückenbau o. Ä. standhalten.

Verarbeitung

Im Anschluss soll als Beispiel für einen schützenden Unterputz der SAKRET Kalk-Zement-Putz leicht in seiner Verarbeitung vorgestellt werden:

  1. Vorbereitung: Vor dem Auftragen des SAKRET Kalk-Zement-Putzes leicht müssen minderfeste Oberflächenschichte (wie Schmutz oder Staub) vollständig entfernt werden. Je nach Saugverhalten muss der Untergrund mit einer Haftspachtelung, einem Spritzbewurf oder per Vornässen vorzubehandeln.
  2. Verarbeitung: Der SAKRET Kalk-Zement-Putz leicht sollte in einem sauberen Mischgefäß mit sauberem, kaltem Leitungswasser unter ständigem Rühren mit einem geeigneten Rührwerk ohne Klumpenentstehung und homogen durchmischt werden. Anschließend wird er entweder per Hand oder mit einer Putzmaschine aufgetragen. Er wird mit einer Glättkelle von unten nach oben aufgezogen. Die Schicht sollte minimal 10 mm und maximal 20 mm dick sein. Anschließend wird der Putz mit einer Richtlatte abgezogen und nach dem Erhärten aufgeraut.
  3. Nachbehandlung: Vor dem Auftrag von nachfolgenden Putzen oder Fliesenarbeiten muss eine Mindesttrocknungszeit des Unterputzes von ca. 1 Tag pro mm Schichtdicke (witterungsabhängig) eingehalten werden. Der SAKRET Kalk-Zement-Putz leicht sollte vor direkter Sonneneinstrahlung, Frost, Schlagregen, Zugluft sowie zu hohen (> 30 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen geschützt werden. Freistehende Oberflächen während der Trocknungszeit vor zu schnellem Austrocknen schützen. Empfohlen wird hier z.B. das Abhängen des Gerüstes mit Folie oder feuchten Jutesäcken. Die Nachbehandlungsdauer richtet sich nach den Witterungs-bedingungen.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Manchmal wird der Bewehrungsstahl sogar vor dem Einsetzen unter Spannung versetzt. Damit können spätere Spannungen noch besser abgewehrt werden.

Unter den SAKRET Produkten eignen sich einige als hervorragende Unterputze. Oft bieten sie auch noch viele andere Anwendungen.

Ähnliche Begriffe

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild vom Unterputz Kalk-Zement-Putz leicht (MAP-L/655) des Unternehmens SAKRET
Kalk-Zement-Putz leicht (MAP-L/655)

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Fassade glatt oder strukturiert verputzen