Vollwärmeschutz

Der Vollwärmeschutz hängt eng mit dem Aufbringen von WDVS (Wärmedämmverbundsysteme) zusammen.

Der Vollwärmeschutz ist eine veraltete Bezeichnung für die in den 60- und 70-er Jahre des 20. Jahrhunderts in die Baupraxis eingeführte Außendämmung von Außenwänden einschließlich des erforderlichen zweilagigen Putzsystems.

Der Vollwärmeschutz tritt optisch nicht unbedingt störend in Erscheinung, wenn er außen richtig aufgebracht wird. Er kann aus verschiedenen Materialien aufgebaut sein. Häufig verwendete Materialien dafür sind EPS, PUR und XPS. Es kommen aber auch natürliche Dämmstoffe wie Kork oder Verbundmaterialien bzw. Vakuumdämmplatten zum Einsatz.

Zudem muss bedacht werden, dass der Vollwärmeschutz nicht allein aus den Dämmmaterialien besteht. Hinzu kommen Armierungsgewebe samt Klebe- und Armierungsmörtel, Dübel zur Installation der Dämmschichten, Sockelprofile sowie natürlich Unter-, Oberputz und Farbanstrich.

Anwendungsbereich

Durch das Montieren eines Vollwärmeschutzes können diverse Vorteile erzielt werden. Bei seinem Primärziel werden langfristig enorme Mengen Heizenergie und damit Heizkosten gespart. Die Wärme wird von den Innenräume nicht mehr so einfach nach draußen gelassen, wie es ohne Vollwärmeschutz der Fall wäre. Abgesehen davon hilft der Vollwärmeschutz, Feuchtigkeitsbildung und in Zuge dessen auch Schimmelbildung zu verringern.

Verarbeitung

Im Folgenden wird ein Teil eines Vollwärmeschutzes bzw. WDVS‘, nämlich der SAKRET Klebe- und Armierungsspachtel, in der Verarbeitung dargestellt:

  1. Vorbereitung: Für den Einsatz des SAKRET Klebe- und Armierungsspachtels Premium sollte der Untergrund frei von Rissen, Ausblühungen und mikrobiellen Befall sein. Wenig tragfähige Oberflächenschichten müssen entfernt werden.
  2. Verarbeitung: Zum Anmischen des SAKRET Klebe- und Armierungsspachtels Premium wird zuerst sauberes und kaltes Leitungswasser in ein sauberes Mischgefäß gegeben und danach das Material langsam eingestreut. Anschließend beides unter ständigem Rühren mit einem geeigneten Rührwerk klumpenfrei und homogen durchmischen. Das Auftragen erfolgt je nach Anwendung: als Klebemörtel außen, innen oder als Armierungsmörtel (siehe Technisches Merkblatt)
  3. Nachbehandlung: Der SAKRET Klebe- und Armierungsspachtels Premium sollte vor direkter Sonneneinstrahlung, Zugluft, Frost, Schlagregen sowie zu hohen (> 30 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen geschützt werden. Empfohlen wird hier z. B. das Abhängen des Gerüstes mit Folie oder feuchten Jutesäcken. Die Nachbehandlungsdauer richtet sich nach den Witterungsbedingungen.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

Negative Wärmebrückeneffekte durch beispielsweise Ecken mit Heizkörpern, Zwischendecken u. v. m. können mit dem Vollwärmeschutz zum Großteil getilgt werden. Dieser wirkt dann einfach als Außenverpackung.

SAKRET kümmert sich um die gesamte Breite an Produkten, für den Vollwärmeschutz – dazu zählen Dübel, Dämmplatten, aber auch Unter-, Oberputze sowie der Sockelprofil-Ansetzmörtel. Alles perfekt aufeinander abgestimmt.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild vom zementgebundenen Klebe- und Armierungsspachtel Premium des Unternehmens SAKRET
Klebe- und Armie­rungs­spachtel Premium

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Fassade selbst ausbessern und sanieren

Diese Artikel könnten Dich interessieren

Fassade glatt oder struk­tu­riert ver­put­zen