Zusatzmittel /Zusatzstoffe

Bei mineralischen Mörtel werden Zusatzmittel (Additive) und Zusatzstoffe (Zusätze) unterschieden.

Auch wenn sie den geringsten Anteil an einer Rezeptur ausmachen, haben Zusatzmittel die Aufgabe, die chemischen und/oder physikalischen Eigenschaften der Mörtel zu beeinflussen.

Zu ihnen gehören z. B. Kunststoff-Dispersionen, um die Untergrundhaftung zu verbessern und die Wasseraufnahme zu reduzieren, Wasserretentionsmittel wie z. B. Methylzellulose, um das Wasserrückhaltevermögen zu erhöhen und Luftporenbildner, um die Porosität zu erhöhen oder um die Festigkeit zu reduzieren.

Dem gegenüber werden Zusatzstoffe eingesetzt, um die Eigenschaften des Bindemittels und/oder der Zuschlagsstoffe zu beeinflussen.

Unterschieden werden reaktive, latent-hydraulische und nicht reaktive (so genannte inerte) Zusatzstoffe. Klassische Zusatzstoffe sind Füllstoffe oder Fasern sowie Gesteinsmehle und Puzzolane, wie z. B. Vulkanasche oder Trass (natürliche Puzzolane) oder Hüttensand und Flugasche („künstliche Puzzolane“).

Zusatzstoffe dürfen nicht mit Zuschlagsstoffen verwechselt werden.