Unterputz

Unterputz beschreibt die erste Lage eines Putzsystems.

Im Gegensatz zu Spachtel- oder Armierungsmassen handelt es sich hierbei um dickschichtige Putze mit Schichtdicken über 1 cm. Aufgrund der verschiedenen Anforderungen und Untergründe hat sich in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl verschiedener Unterputze entwickelt.

Für ein normales Mauerwerk aus Ziegelstein wird ein klassischer Grundputz eingesetzt. Bei hoch wärmedämmmenden Mauerwerken, Naturstein-, Bruchstein- oder Mischmauerwerken empfehlen sich dagegen Leichtputze.

Mauerwerke, die feuchte- und/oder salzbelastet sind, werden mit Sanierputzen verputzt. Bei hoher Salzbelastung und/oder großen Untergrundunebenheiten können unter dem Sanierputz noch sogenannte Porengrundputze notwendig werden.

Zur Verbesserung der Wärmedämmung alter Mauerwerke können neben Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) auch Wärmedämmputze eingesetzt werden.