Gitterschnittprüfung

Eine Gitterschnittprüfung ist eine sehr einfache Prüfmethode zur Untergrundhaftung von alten Beschichtungen.

Hierzu werden mit einem Messer parallel verlaufende waagerechte und senkrechte Schnitte durchgeführt. Dadurch entsteht ein Raster aus mehreren kleinen Quadraten.

Allein durch das Einschneiden der alten Beschichtung und dem möglichen Ausbrechen oder Abplatzen an den Ecken können bereits Aussagen zur Untergrundhaftung getroffen werden.

Für die vorliegende Optik gibt es ein Bewertungsschema, mit dem die Untergrundhaftung beurteilt werden kann. Um den Effekt noch zu intensivieren, wird auf das quadratische Raster ein durchsichtiges Klebeband (aus dem Bürobereich) aufgebracht und ruckartig abgezogen.

Bleibt die alte Beschichtung am Untergrund, ist die Haftung ausreichend. Haftet diese am Klebeband, kann der Untergrund nicht oder nicht ohne Weiteres beschichtet werden.