Frisch- und Festmörtel

Im Gegensatz zum Frischmörtel, der den plastischen Mörtel während oder unmittelbar nach der Verarbeitung beschreibt, wird unter Festmörtel der erhärtete Mörtel (z. B. Putz) verstanden.

Vom Frischmörtel kann außerdem der Trockenmörtel unterschieden werden, der den Mörtelzustand vor der Verarbeitung bzw. Wasserzugabe beschreibt (also in Pulverform).

Da die Härtung des Mörtels von zahlreichen Bedingungen (wie z. B. Temperatur, Feuchtigkeit, Untergrund etc.) beeinflusst wird, kann der Zeitpunkt für den fließenden Übergang von einem Frischmörtel zu einem Festmörtel stark variieren.

Anwendungsbereich

Prüfungen zur Endfestigkeit an einem Festmörtel werden deshalb auch nach 24 Stunden, 7 und 28 Tagen durchgeführt.

Verarbeitung

Im Folgenden wird die Verarbeitung eines schnell härtenden Mörtels am Beispiel des SAKRET Schnellmörtels dargestellt.

  1. Vorbereitung: Für die Anwendung des SAKRET Schnellmörtels muss der Untergrund fest, sauber, frostfrei, trocken und frei von Rissen sein. Stark saugende Untergründe vornässen und gegebenenfalls mit SAKRET Universalgrundierung vorbehandeln.
  2. Verarbeitung: Zum Anmischen des SAKRET Schnellmörtels wird zuerst sauberes und kaltes Leitungswasser in ein sauberes Mischgefäß gegeben und danach der Mörtel langsam eingestreut. Anschließend beides unter ständigem Rühren mit einem geeigneten Rührwerk ohne Klumpenentstehung und homogen durchmischen. Der Mörtel wird mit einer Maurerkelle oder einem Spachtel mit leichtem Druck gleichmäßig aufgetragen. Die umliegende Fläche muss angeglichen werden. Nur so viel anmischen, wie in 3 Minuten verbraucht werden kann.
  3. Nachbehandlung: Den SAKRET Schnellmörtel vor Regen, Zugluft sowie zu hohen (> 25 °C) und zu niedrigen (< 5 °C) Temperaturen schützen. Direkte Sonneneinstrahlung im Innen- und Außenbereich durch geeignete Maßnahmen wie Abdecken oder Schatten   vermeiden.

Alle oben genannten Verarbeitungsempfehlungen sind unverbindlich. Die Angaben beziehen sich auf den gewöhnlichen Verwendungszweck. Mehr Informationen sind im Technischen Merkblatt zu finden.

Tipp

An der Zeit, die der jeweilige Mörtel braucht, um voll zu erhärten, sollte man sich auch beim Verarbeiten orientieren. Man sollte nicht mehr anrühren, als man in der Erhärtungszeit verarbeiten kann. Sonst wird der Mörtel vorher zum Festmörtel.

Bei SAKRET unterscheiden sich z. B. der SAKRET Universalmörtel 4 in 1 und der SAKRET Schnellmörtel stark in der Zeit, die sie für den Übergang von Frisch- in Festmörtel benötigen. Der Schnellmörtel ist in wenigen Minuten fest, während der Universalmörtel 4 in 1 mehrere Stunden benötigt, dafür aber vielseitig einsetzbar ist.

Diese Produkte könnten Dich interessieren

Produktbild von zementgebundenen Bindemittel der Firma SAKRET
SAKRET Schnell­mörtel

Diese Projekte könnten Dich interessieren

Selber Mauern - Erstellen von Mauerwerk